Stichwortverzeichnis

Listenansicht für die Begriffe

AltEinkG

Das Alterseinkünftegesetz trat zum 1. Januar 2005 in Kraft. Es beinhaltet den langsamen Übergang zur nachgelagerten Besteuerung aller Alterseinkünfte und beseitigt die steuerliche Ungleichbehandlung von Beamtenpensionen und Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung. Darüber hinaus werden verschiedene Rahmenbedingungen in der betrieblichen Altersversorgung verbessert.

Anwartschaft

Der Begriff der Anwartschaft taucht zumeist als Bestandteil von Begriffen wie Versorgungsanwartschaft oder Betriebsrentenanwartschaft auf. Unter einer Anwartschaft versteht man die Summe der bereits erworbenen Versorgungsansprüche.

Äquivalenzprinzip

Grundsatz der Individualversicherung, wonach sich der Versicherungsbeitrag nach der Art und Größe des Risikos oder der entsprechenden Risikogruppe bemisst.

Aufsichtsrat

Ein gesetzlich vorgeschriebenes Organ einer Aktiengesellschaft. Er besteht aus mindestens drei und höchstens 21 Personen. Zu seinen Aufgaben gehören u.a.:

  • Überwachung der Geschäftsführung
  • Bestellung und Abberufung der Mitglieder des Vorstandes
  • Bestimmung des Abschlussprüfers.
AVmG

Mit dem Gesetz zur Reform der gesetzlichen Rentenversicherung und zur Förderung eines kapitalgedeckten Altersvermögens — kurz Altersvermögensgesetz (AVmG) — welches zum 1. Januar 2002 in Kraft trat, wird der Aufbau einer kapitalgedeckten Altersvorsorge durch Zulagen oder steuerliche Vergünstigung gefördert. Formen der betrieblichen Altersversorgung wie Pensionsfonds, Pensionskasse oder Direktversicherung werden durch das AVmG in die geförderte Eigenvorsorge einbezogen.

Überdurchschnittliche FINANZtest-Bewertung

FinanzTest 05/2005

Empfohlen als kostengünstiger Pensionsfonds mit überdurchschnittlicher Renditechance.

mehr