Stichwortverzeichnis

Listenansicht für die Begriffe

Pensionsfonds

Als rechtsfähige Versorgungseinrichtung wird er in der Form der Aktiengesellschaft oder des Pensionsfondsvereins auf Gegenseitigkeit geführt. Seine Leistungen erbringt er im Wege einer lebenslangen Rente. Auch Invalidität und Hinterbliebenenrente können abgesichert werden. Den Leistungsempfängern gewährt er einen Rechtsanspruch auf die Versorgungsleistungen.

Pensionskasse

Rechtsfähige Versorgungseinrichtung, die dem Arbeitnehmer oder seinen Hinterbliebenen einen Rechtsanspruch auf ihre Leistungen gewährt. Pensionskassen unterliegen der staatlichen Versicherungsaufsicht (BaFin). Sie unterscheidet sich vom Pensionsfonds in Bezug auf die Rechtsform (in der Regel VVaG), die Ausgestaltung der Versorgungszusagen sowie die Kapitalanlagevorschriften.

Pensionsrückstellung

Aus einer Direktzusage stammende Pensionsverpflichtungen (Anwartschaften, laufende Versorgungsleistungen) werden beim Arbeitgeber durch  Pensionsrückstellungen bilanziell ausgewiesen. Die Ermittlung für die Höhe der Rückstellungsbeträge erfolgt nach dem versicherungsmathematischen Anwartschaftsdeckungsverfahren.

Portabilität

Im Zuge des Alterseinkünftegesetzes (AltEinkG) wird die Portabilität innerhalb der betrieblichen Altersversorgung verbessert. Unter Portabilität der betrieblichen Altersversorgung versteht man die Möglichkeit Versorgungsansprüche im Falle der Beendigung eines Beschäftigungsverhältnisses zu einem neuen Arbeitgeber »mitzunehmen«.

PSVaG

siehe Insolvenzschutz

Überdurchschnittliche FINANZtest-Bewertung

FinanzTest 05/2005

Empfohlen als kostengünstiger Pensionsfonds mit überdurchschnittlicher Renditechance.

mehr